Sonntag, 6. Februar 2011

Kaufen für die Müllhalde


Es war einmal... eine Zeit, als Produkte so produziert wurden, dass sie möglichst lange hielten. Dann, in den Zwanziger Jahren, hatte eine Gruppe von Geschäftsleuten eine Erleuchtung: je länger die Lebenszeit eines Produkts desto niedriger ihr Verdienst. Die "geplante Obsoleszenz" auch bekannt als "Sollbruchstelle" oder "eingebautes Verfallsdatum" war geboren mit dem Statement: "Ein Produkt, das lange hält, ist eine wahre Tragödie für das Geschäftsleben" (1928).
Kurz darauf entstand das erste weltweite Kartell, gegründet mit dem Ziel, die Lebenszeit der Glühbirne von 2.500 auf 1000 Stunden zu reduzieren. In den 50er Jahren bekam die Sollbruchstelle eine ganz neue Bedeutung und dem Verbraucher wurde der "Wunsch, etwas Neues und Besseres zu besitzen, und zwar etwas schneller als notwendig" nahegelegt. Eine Kultur der Verschwendung entstand, die Wachstumsgesellschaft blühte und gedieh, die Müllberge häuften sich - bis der Verbraucher anfing zu rebellieren...

Kann die Wachstumsgesellschaft ohne das "eingebaute Verfallsdatum" auskommen? Hat es die ewige Glühbirne wirklich einmal gegeben? Wie kann ein winziger Chip ein Produkt "killen"? Warum werden Millionen von Computern um die Welt geschifft und illegal in Afrika und Indien abgeladen, statt sie zu reparieren? Wie haben es zwei Künstler aus New York mithilfe des Internets geschafft, das Leben von Millionen von iPods zu verlängern? Hat das "eingebaute Verfallsdatum" sein eigenes Verfallsdatum erreicht?

Der Dokumentarfilm von Cosima Dannoritzer läuft am 15.2. um 20.15 Uhr auf ARTE.

English folks pls check: The Light Bulb Conspiracy.

Freitag, 4. Februar 2011

Herrliche Tage im Soho House


ACHTEINHALB feat. The First Intelligent Legwear during Fashion Week Berlin.
Fotos: Elisa Ammarell.

Hip Shops: ACHTEINHALB


Nice new site from Romania: HipShops.com

Und als alle gegangen waren...


After Party Dancing.

Designer Scouts @ ACHTEINHALB


Video by Malte Goy.